Was ist #liveline?

Wir sind ein Team aus Haupt- und Ehrenamtlichen, die im März 2020 spontan begonnen haben, Gottesdienste als Livestream aus der St.-Jürgen-Kapelle in Lübeck zu senden. Analoge Gottesdienste waren aufgrund von Corona verboten, also haben wir YouTube als Plattform genutzt. Das Projekt kam so gut an, dass wir als Kooperation des Kirchenkreises Lübeck Lauenburg und der Kirchengemeinde in St. Jürgen weitermachen. Außerdem senden wir unsere interaktiven Gottesdienste einmal im Monat auf Bibel TV. 

Unsere Zuschauer:innen haben die Möglichkeit, während des Gottesdienstes Fürbitten und Gebetsanliegen über verschiedene Kanäle zu senden. Diese werden anschließend live im Gottesdienst gelesen. Wir freuen uns auch über jede*n, der im LiveChat auf YouTube mit dabei ist. Im Laufe der Zeit hat sich eine richtige digitale Gemeinde entwickelt, dich sich dort austauscht, Freund und Leid teilt und zusammen Gottesdienst feiert.

Barrierefreiheit ist uns ein Herzensanliegen. Deshalb werden die Gottesdienste und auch die Gebetsanliegen in Gebärdensprache übersetzt und die Lieder untertitelt. 

Du findest hier viele Informationen rund um #liveline. Schau dich gerne um!


#liveline-Gottesdienst am 18. September, hier nochmal schauen!

Die schönsten Erlebnisse gibt es nicht für Geld zu kaufen: Die kleinen Glücksmomente im Leben sind Thema im #liveline-Gottesidenst am 18. September 2022 um 10 Uhr auf dem YouTube-Kanal des Kirchenkreises Lübeck Lauenburg. »Den ganzen Tag nehme ich Dinge um mich herum ganz selbstverständlich hin«, mein Pastor Heiko von Kiedrowski, „und erst, wenn mir etwas fehlt, merke ich, wie wichtig es für mich ist.« Für die Predigt hat er sich auch mit der Verfassung der Weltgesundheitsorganisation WHO beschäftigt: »Für die WHO ist Gesundheit mehr als das Fehlen von Krankheit. Es gehört viel mehr dazu, Schulbildung zum Beispiel oder sauberes Trinkwasser«, stellt der Theologe fest. »Wenn wir lernen, auch für vermeintlich Selbstverständliches dankbar zu sein, sehen wir besser, woran es unseren Mitmenschen vielleicht fehlt – ein erster Schritt, sich für eine bessere Welt einzusetzen.«