Was ist #liveline?

Wir sind ein Team aus Haupt- und Ehrenamtlichen, die im März 2020 spontan begonnen haben, Gottesdienste als Livestream aus der St.-Jürgen-Kapelle in Lübeck zu senden. Analoge Gottesdienste waren aufgrund von Corona verboten, also haben wir YouTube als Plattform genutzt. Das Projekt kam so gut an, dass wir als Kooperation des Kirchenkreises Lübeck Lauenburg und der Kirchengemeinde in St. Jürgen weitermachen. Außerdem senden wir unsere interaktiven Gottesdienste einmal im Monat auf Bibel TV. 

Unsere Zuschauer:innen haben die Möglichkeit, während des Gottesdienstes Fürbitten und Gebetsanliegen über verschiedene Kanäle zu senden. Diese werden anschließend live im Gottesdienst gelesen. Wir freuen uns auch über jede*n, der im LiveChat auf YouTube mit dabei ist. Im Laufe der Zeit hat sich eine richtige digitale Gemeinde entwickelt, dich sich dort austauscht, Freund und Leid teilt und zusammen Gottesdienst feiert.

Barrierefreiheit ist uns ein Herzensanliegen. Deshalb werden die Gottesdienste und auch die Gebetsanliegen in Gebärdensprache übersetzt und die Lieder untertitelt. 

Du findest hier viele Informationen rund um #liveline. Schau dich gerne um!


#liveline-Gottesdienst am 22. Januar um 10 Uhr

Glaube und die Neuen Medien - passt das eigentlich zusammen? Diese Frage stellt sich das Team der #liveline-Gottesdienste am 22. Januar 2023 um 10 Uhr auf Bibel TV und auf dem YouTube-Kanal des Kirchenkreises Lübeck-Lauenburg. Pastor Heiko von Kiedrowski ist für seine Predigt auf überraschende Parallelen zwischen der Bibel und aktuellen Entwicklungen der Kirche gestoßen. „Über viele Jahrhunderte war Kirche als Institution für die Menschen selbstverständlich“, meint der Theologe, „das hat sich in den vergangenen dreißig Jahren geändert.“ Die Besucherzahlen am Sonntagmorgen gingen in vielen Gotteshäusern allmählich zurück. In der Bibel sind Briefe des Apostels Paulus überliefert, der vor ähnlichen Fragen stand wie die Kirche heute: „Paulus war so überzeugt von dem, was er von Jesus erzählen wollte, dass er weite Wege gegangen ist, um sie zu erreichen“, erklärt von Kiedrowski. „In der Kirche fragen wir uns oft: Was müssen wir tun, damit mehr Leute zu uns kommen? Mit Liveline haben wir uns durch Corona auf den Weg gemacht, zu den Menschen nach Hause zu kommen - und tun das noch heute mit Begeisterung!“